Vernetzung von verteilten Informationssystemen

Vortrag auf der IuK-Tagung 2002
Offene Systeme für die Kommunikation in Wissenschaft und Forschung
Ulm, 10. - 13. März 2002

Stand: 14.03.02


Zum Starten hier klicken


Inhaltsverzeichnis

Vernetzung von verteilten Informationssystemen

Übersicht

Verteilte Informationssysteme

Vorteile verteilter Systeme

Anforderungen an verteilte Systeme

Das Projekt SINN

Aufgaben in SINN

PhysNet Spiegel weltweit

Stand der Dinge

Ergebnisse des Workshops

SINN 2002

Informationen zu SINN

Das Projekt OAD

PhysDoc als Data-Provider

PhysDoc als Service-Provider

PhysDoc OAI Suchinterface

Das Projekt CARMEN

Arbeitsbereiche in CARMEN

Ergebnisse aus CARMEN

Suchergebnisse aus PhysDoc und MPRESS

Neues PhysDoc Suchinterface

PhysDoc Suchinterface

Zum Schluss ein kleiner Ausblick ...

Neues PhysNet-Layout

Weitere Informationen

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

Autor: Michael Hohlfeld

E-Mail: hohlfeld@uni-oldenburg.de

Homepage: http://isn-oldenburg.de/~hohlfeld/

Präsentationsquelle herunterladen

Abstract zum Vortrag

Um einserseits der Informationsflut im WWW Herr zu werden und um andererseits dem steigenden Imformationsbedarf von Wissenschaftlern entgegen zu kommen, wurden in den letzten Jahren für verschiedene Fachrichtungen internationale fachspezifische Suchmaschinen-Systeme entwickelt. Meist handelt es sich dabei um verteilte Informationsdienste, wie beispielsweise dem PhysNet [1] für die Physik, MareNet [2] für die Meeresforschung, Math-Net [3] für die Mathematik oder auch RePEc [4] für die Wirtschaftswissenschaften.

Über die Vernetzung verschiedener fachspezifischer Dienste (auch fächerübergreifend) wird derzeit viel diskutiert, so auch im Arbeitskreis Vernetzung der IuK [5]. Beispiele für die Vernetzung von verteilten Informations-Systemen und Dokumentenquellen sind einige Aktivitäten rund um den Dienst PhysNet und dessen Teildienst PhysDoc:

1) Eine der Anforderungen, die an ein optimales Informationssystem gestellt werden, ist, dass Anfragen an das System schnell und stets bearbeitet werden sollen, möglicht unabhängig von Netzbelastung und Ausfällen. Im Rahmen des Projektes 'SINN - Suchmaschinennetzwerk im Internationalen Naturwissenschaftlichen Netz' [6] soll dies für PhysNet durch das Spiegeln des Dienstes auf weltweit verteilte Server und durch den Aufbau eines kohärent gekoppelten Netzes von Brokern und Gatherern erreicht werden. Über den aktuellen Stand der Verbreitung von PhysNet mit derzeit 9 Spiegeln weltweit, und dem weiteren Vorgehen beim Spiegeln der Suchmachinen soll kurz berichtet werden.

2) Um den Zugang zu heterogenen Dokumentenräumen verschiedener Anbieter zu bündeln wurde PhysDoc im Rahmen des Projektes 'Open Archives: Distributed services for physicists and graduate students (OAD)' [7] OAi-konform (als Data- und Service-Provider) weiterentwickelt und liefert nun 'gut strukturierte' Daten aus verschiedenen Dokumentenquellen der Physik (PhysDoc, arXiv, IOP).

3) Im Projekt 'CARMEN: Content Analysis, Retrieval and MetaData: Effective Networking' [8] wurden u.a. die fachspezifischen Dienste PhysDoc und MPRESS [9] (PrePrint-Dienst der Mathematik) durch Crosskonkordanzen miteinander verknüpft und eine Suchmaschine entwickelt, mit der über beide Dokumentenräume gleichzeitig gesucht werden kann. Die hierbei entwickelte statistische Methode könnte auch für andere Fächerkombinationen erfolgreich sein.

[1] www.physics-network.org
[2] www.marenet.de
[3] www.math-net.org
[4] www.repec.org
[5] www.isn-oldenburg.de/~hilf/IuK/arve/
[6] www.isn-oldenburg.de/projects/SINN/
[7] www.isn-oldenburg.de/projects/OAD/
[8] www.mathematik.uni-osnabrueck.de/projects/carmen/
[9] mathnet.preprints.org